Zurück

Werner Strüp †

Der Ausflug zum Inselende

Besonders beliebt ist der Ausflug zum Inselende und zum Wrack. Allerdings ist der Weg dahin nicht jedermanns Sache, denn hier geht es viel auf und ab und auch manchmal etwas in die Irre und es muß auch wohl einmal seichteres Wasser durchwatet werden.
Jedenfalls empfiehlt sich eine Wanderung in die östliche Einsamkeit nicht für Inselgäste, die des weglosen Wanderns in der Einsamkeit ungewohnt sind. Für den, der auf eigene Faust zum Inselende will, empfiehlt es sich, das Fahrrad zu benutzen oder aber vom "Schlagbaum" (inzwischen durch ein Tor ersetzt) am Ende der Leuchtturmstraße 1 km hinter dem Leuchtturm loszuwandern. Man gelangt dahin mit dem Taxi (etwa 23,--DM) oder eigenem Wagen.
Fahrräder können Sie bei zahlreichen Fahrradverleihern in der Stadt mieten. Haben Sie Verständnis dafür, daß man Ihnen dort nicht die neuesten Fahrräder gibt und Sie bittet, nicht durch Wasser zu fahren. Das Fahrradputzen ist eine mühselige Angelegenheit und Fahrräder leiden durch die Einwirkung von Salzwasser stark. Vereinzelt lehnt man eine Vermietung von Fahrrädern zum Inselende ganz ab.
Empfehlenswert ist es bei einem Ausflug zum Inselende, für Hin- und Rückfahrt zwei verschiedene Routen zu wählen. Einmal sollte man am Strand entlang fahren oder wandern, zum anderen auf der Inselmitte einen (nicht gekennzeichneten) Weg benutzen. Den Weg auf dem Inselkörper sollte man hin benutzen, wenn der Wind aus östlichen Richtungen kommt. Denn die Dünen bieten wenigstens anfänglich ein wenig Schutz und man hat dann auf der Strandstrecke den Wind im Rücken. Da die hauptsächliche Windrichtung von Westen kommt, wird man häufiger den Hinweg am Strand entlang fahren. Von dieser Möglichkeit soll hier ausgegangen werden.
Die Abfahrt oder der Abgang ist dann so zu wählen, daß man etwa 1 Stunde vor Niedrigwasser am Strand ist. Nur der nasse Strand garantiert eine bequeme Fahrt und einen angenehmen Weg. Radfahrer fahren am günstigsten an der Weißen Düne oder am FKK-Strand an den Strand. Wer diesen Strand umgehen will, hat die Möglichkeit am Schlagbaum hinter dem Leuchtturm das Fahrrad an den Strand zu schieben. Allerdings ist hier der Strand breiter als am FKK-Strand, so daß man ein Stück länger durch den Sand schieben muß. Wenn man den nassen, bei Hochwasser vom Wasser bedeckten Strand erreicht hat, kann es losgehen. Bitte achten Sie aber darauf, daß Sie sich nicht auf ein Strandriff verirren.
Solche Strandriffe, die oftmals beträchtliche Länge haben, sind nur nach einer Seite hin offen, laufen auf der anderen Seite also tot. Läuft man bis zu diesem Punkt, ist eine zeitraubende Umkehr nötig, denn die Strandpriele zwischen Strandriff und Insel haben meist größere Wassertiefen und aufgrund des erheblichen Gefälles der Strandpriele bei ablaufendem Wasser auch, erhebliche Strömungen. Auch sollte man hier nicht baden. Die Strömungen sind besonders groß, wenn Wellen über das Strandriff schlagen. Dann entstehen durch das überlaufende Wasser gefährliche Impulsströmungen. Schon mancher Badende hat dadurch sein Leben verloren.
Ältere Insulaner erinnern sich auch noch an einen Unglücksfall am Ende des vorigen Jahrhunderts. Drei Insulaner hatten von einem gestrandeten Schiff Ware geborgen. Es war bereits dämmrig, als man mit dem vollgeladenen Wagen die Heimfahrt antrat. In der Dunkelheit verfehlte man den Strand und gelangte auf ein Strandriff. Als man den Fehler bemerkte, war es für eine Rückkehr zu spät, denn die Flut begann bereits das Strandriff zu überspülen. Es wurde versucht, deshalb mit Pferd und Wagen durch den Priel zu fahren. Dabei schlug der Wagen um; Pferde und Menschen ertranken.
An manchen Strecken ist der Boden glatt, so daß die Fahrradfahrer bequem vorwärts kommen. An vielen Stellen aber bilden ärgerliche Rippel ein Hindernis. Diese Rippel können durch die Brandung, durch die Strömung oder durch den Wind entstehen und erreichen im tiefen Meer oft mehrere hundert Meter Länge und mehrere Meter Höhe.
Im Hintergrund kann man bereits die roten Häuser von Baltrum und wohl auch den weißen Wasserturm Langeoogs sehen. Spiekeroog ist nur an ganz wenigen, besonders klaren Tagen zu erkennen. Bis wir am lnselende sind, vergeht noch eine Weile. Die großen Dünen werden immer seltener. Aber viele junge Dünen, meist kaum mehr als einen Meter hoch, sind auszumachen.
Weiter seewärts erkennt man an den weißen Schaumkronen, daß hier Sandbänke liegen, da sich die Wellen an den Sandbänken überschlagen. Aus diesen Sandbänken verdriftet Sand auf die Insel, der vor allem in der Gegend des FKK-Strandes angelandet wird. So ist hier ein breiter Strand entstanden.
Weiter draußen erkennt man große Schiffe. Es handelt sich hierbei um die Schiffahrtsstraße Jade-Ems-Weg. Dieser Schiffahrtsweg ist ein Zwangsweg für die Schiffe. Man hat nämlich noch immer nicht alle im 2. Weltkrieg ausgelegten Minen gefunden. Nur dieser Weg wird aber regelmäßig von Minen geräumt. Die Schiffe fahren wie auf der Autobahn in jeder Richtung auf getrennten "Fahrbahnen", und es gibt einen Sicherheitsstreifen, in dem kein Schiff fahren soll. So will man Kollisionen mit entgegenkommenden Schiffen vermeiden.
Wenn Sie kurz vor Niedrigwasser am Inselende sind, können Sie auf die Othello-Plate gehen, die nur bei Niedrigwasser herausschaut und kommen dann bis auf wenige Meter an die Buhnen von Baltrum heran. Gehen Sie aber wieder rechtzeitig zurück bevor die Flut einsetzt. Die Othello-Plate hat ihren Namen von einem gestrandeten Schiff aus der spanischen Armada namens Othello. Nach der Schlacht von 1588 im Kanal, in der die spanische Armada vernichtend geschlagen wurde, wurden einige Schiffe hierher versprengt. Dabei muß die Othello auf dieser Sandbank gestrandet sein.
Zwischen Baltrum und Norderney liegt wie zwischen allen ostfriesischen Inseln ein Seegat. Durch diese Seegats läuft bei Ebbe das Wasser aus dem Watt ins freie Meer. Dadurch haben die Seegats meist große Tiefen und erhebliche Strömungen. Ein Durch schwimmen ist daher nicht ratsam. Zwar ist ein solcher Versuch bereits probiert worden, und es ist auch schon gelungen, von Norderney nach Baltrum zu schwimmen. Aber mancher hat den Wagemut auch schon mit dem Leben bezahlen müssen. Das Seegat vor uns heißt Wichter Ehe und hat seinen Namen nach dem Ort Wichte auf dem Festland. Ehe oder Ee bedeutet soviel wie Wasser (lat. aqua) und dürfte friesischen Ursprungs sein, während Gat soviel wie Tor bedeutet und im englischen noch als "gate" vorhanden ist. Die Wichter Ehe ist vor der Baltrumer Buhne etwa 12 m tief.
Natürlich müssen Sie das Wrack besichtigen, das am Inselende liegt. Das Wrack ist noch nicht aufgegeben und kann gekauft werden. Der Eigentümer wohnt in Bensersiel. Es handelt sich bei diesem Schiff um einen Muschelbagger. Wie er auf das Inselende gekommen ist, erfahren Sie ebenfalls an anderer Stelle des Inselführers.
Für den Rückweg wollen wir den Weg auf der Inselmitte nehmen. Auf der Südseite kann man nur schlecht entlang, denn der Boden ist schlickig und der grüne Heller von zahlreichen Gräben (den Grüppen) durchzogen, die das Laufen beschwerlich und das Fahren unmöglich machen. Schlagen wir lieber den Weg an der Rattendüne vorbei ein. Das Fahren mit dem Fahrrad wird hier noch nicht möglich sein, denn der Sand hat viel Wasser gespeichert, das wegen des hohen Grundwasserstandes nicht weiter in den Boden eindringen kann und den Boden weich macht. "Soppsand", Suppensand nennen die Insulaner diese Erscheinung. An der Stelle der früheren, 1976 durch eine Sturmflut abgetragenen sogenannten Rattendüne, steht noch eine Bake, die aber keine große Bedeutung für die Schiffahrt mehr hat und lediglich noch als Peilpunkt bei Vermessungszwecken im Wattenmeer dient. Die Rattendüne, die im vorigen Jahrhundert nach Schiffsstrandungen entkommenen Ratten benannt wurde ist bis auf einen kleinen Rest nunmehr völlig zerstört.
Nehmen Sie jetzt Kurs auf die Möwendüne, ein im Westen gelegenen Dünenmassiv. Sie ist schon von weitem an der hohen Peilbake zu erkennen. Hier brüten in den Sommermonaten gerne die Möwen. Daher der Name. Während der Brutzeit sollte man die Düne meiden, da dann die Möwen sehr angriffslustig sind. Umfahren oder umgehen Sie die Düne auf der Seeseite. Wenn die Zeit nicht drängt, sollten Sie aber unbedingt außerhalb der Brutzeit (15. Mai bis 31. Juli) einmal zur Bake hinaufsteigen. Man hat von oben einen prächtigen Ausblick.
Auf der Wattseite kann man gut Grüppen erkennen. Diese Grüppen laufen bei Hochwasser voll Wasser, das Wasser steht in ihnen recht ruhig, so daß die mitgeführten Sinkstoffe abgelagert werden können. Im Laufe der Zeit schlicken sie zu. Alle paar Jahre baggert man sie aus. Der Schlick wird dann zur Seite zwischen zwei Gräben geworfen. Dieser Vorgang wird alle paar Jahre wiederholt, und so entsteht immer höher werdendes Neuland.
Durch den schützenden Hungerdeich hat die Landanlandung im Ostende von Norderney große Fortschritte gemacht. Richtung Leuchtturm folgt eine weitere Dünenansammlung, die aber keinen Namen hat. Dahinter befindet sich ein Priel. Hätten Sie die Möwendüne auf der Wattseite umfahren, stünden Sie direkt vor ihm. Er durchteilt bei Hochwasser zur Hälfte die Insel und führt dann bis zu 1,50, m Wasser. Der Boden ist meist leicht schlickig. Schon bei leichteren Sturmfluten wird das Gelände überflutet und nur die größeren Dünen schauen heraus.
Der alte und viel zu früh verstorbene Wattführer Hinnerk Claussen erzählte einmal von einem hier erlebten Abenteuer. Er war (verbotenerweise) an der Möwendüne auf Kaninchenjagd gegangen. Denn hier draußen sind die Kaninchen häufig anzutreffen, wie Sie vielleicht bereits selbst an den vielen Kaninchenlöchern, den Eingang zum Kanichenbau festgestellt haben. Plötzlich änderte sich das Wetter. Es kam Sturm auf, der das Nordseewasser gegen die Insel trieb und im Nu den Strand überschwemmte. Hinnerk saß auf der Möwendüne und konnte nicht zurück. Er mußte dort die ganze Nacht verbringen, bis sich mit der Ebbe das Wasser am frühen Morgen wieder verlief. Die Übernachtung hat dem Hinnerk nicht viel ausgemacht. Was ihn bedrückte, war die Tatsache, daß das vorsorglich mitgebrachte Bier bereits am frühen Abend zur Neige gegangen war.
Gehen wir also lieber weiter und fahren an den Dünen auf der Seeseite entlang. Hinter dem großen Priel beginnt sich eine Fahrspur abzuzeichnen. Hier fährt häufiger ein Unimog des Domänen-Rent- und Bauamtes. Dieser vorgezeichnete Weg führt Sie direkt durch die Dünen bis zum Parkplatz
Schauen Sie aber bitte auch einmal die Dünen an. An vielen Dünen finden Sie einen Spülsaum. Er verrät, wie hoch das Wasser während des letzten Winters gestanden hat. Wenn unser "Fahrweg" einen Knick wattwärts macht, können Sie vielleicht auch eine kleine Hütte entdecken. Es ist eine Unterstellmöglichkeit für Arbeiter, die hier Dünenschutzarbeiten vornehmen.
Ein wenig geht es noch auf und ab bis die gepflasterte Leuchtturmstraße erreicht ist. In einer der Dünen auf der linken Seite, von einem Birkenwäldchen verdeckt und mit Eingang zur Wattseite ist ein Bunker versteckt den man besichtigen kann. Er stammt aus dem letzten Weltkrieg und dürfte als Unterstand für Beobachtungsposten und Waffenlager gedient haben. Alle anderen Bunker in den Dünen hat man gesprengt; diesen hat man offenbar vergessen.
Sie werden froh sein, wenn Sie den "Schlagbaum", der seit einigen Jahren durch eine Tür ersetzt ist, erreicht haben und die Domänen als erstes Zeichen menschlicher Zivilisation entdecken. Domänen sind staatliche Bauernhöfe, die auf 99 Jahre verpachtet wurden. Endlich sind Sie wieder unter Menschen!
Geduld noch bis zum Leuchtturm! Von hier aus bringt Sie ein Bus wieder zurück. Auch wenn Sie mit dem Fahrrad gefahren und müde sind, können Sie mit dem Bus fahren. Der Bus hat unten ausreichend Platz für Gepäck, und wenn Sie freundlich bitten, wird der Busfahrer die Klappe gerne öffnen und ihrem Wunsch, das Fahrrad mitzunehmen, Folge leisten. Ein ereignisreicher Tag liegt hinter Ihnen, und Sie werden froh sein, sich ausruhen zu können. Sicherlich wird diese Wanderung aber auch einen nachhaltigen Eindruck über den Urlaub hinaus hinterlassen.

Zurück